Archiv: Mai 2016

Diese Versicherungen sollten Berufseinsteiger haben

24.05.2016 | Diese Versicherungen sollten Berufseinsteiger haben

Nach dem Abschluss eines Studiums oder einer anderen Ausbildung beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der auch versicherungstechnisch neue Anforderungen stellt. Welche Policen sind nun unverzichtbar? Krankenversicherung: aus gutem Grund gesetzlich vorgeschrieben. Der Beitrag richtet sich nach dem Einkommen; es sei denn, man ist privat versichert, was Gutverdienern (ab aktuell 56.250 Euro Bruttojahreseinkommen) und Selbstständigen möglich ist. Haftpflichtversicherung: muss einfach jeder haben. Die private Haftpflichtpolice deckt nicht nur kleinere Malheurs ab, sondern auch potenziell ruinöse Forderungen, wie sie etwa nach einem Personenschaden durch einen Fahrradunfall erhoben werden können. Berufsunfähigkeitsversicherung: spätestens ab dem ersten Arbeitstag dringend geboten. Das Risiko einer Berufsunfähigkeit ist auch in jungen Jahren schon gegeben. Im Laufe des Arbeitslebens scheidet jeder vierte Arbeitnehmer vorzeitig aus – und der Staat zahlt bloß einen Almosen. Neben dieser Kernvorsorge können je nach persönlichen Umständen auch weitere Policen sinnvoll sein, etwa eine Hausrat-, Unfall- oder Rechtsschutzversicherung. Idealerweise sollten sich Berufseinsteiger individuell zu ihrem Versicherungsschutz beraten lassen.
> weiterlesen
Generation der „Millennials“ aufgeschlossen für aktive Geldanlage

13.05.2016 | Generation der „Millennials“ aufgeschlossen für aktive Geldanlage

Die Deutschen gelten – mit einigem Recht – als Freunde des Bargelds, des Sparbuchs und Sparstrumpfs. In der derzeitigen Niedrigzinsphase hat das eine De-facto-Vermögensvernichtung zur Folge. Alle Appelle von Investmentexperten, das Kapital renditeträchtiger anzulegen, verhallten bisher. Nun scheint jedoch mit den „Millennials“ eine Generation heranzuwachsen, die Investitionen zum Vermögensaufbau wesentlich offener gegenübersteht. Die 24- bis 35-Jährigen schätzen ihre zukünftige Vermögensentwicklung laut einer neuen BlackRock-Studie positiver ein als ältere Semester, informieren sich häufiger zu Geldanlagethemen, gern im Internet, und haben weniger Scheu vor aktiven Investments an den Finanzmärkten. Vermögensaufbau geht für sie vor Kapitalerhalt, was sie von allen anderen Altersgruppen unterscheidet. Hier wachsen also möglicherweise die „Kinder der Niedrigzinsphase“ heran, die verinnerlicht haben, dass das Beharren auf Sicherheit in heutigen Zeiten fast immer Kapitalverlust bedeutet.
> weiterlesen
Keine Lust auf Finanzthemen? Das gilt für drei von vier Deutschen

13.05.2016 | Keine Lust auf Finanzthemen? Das gilt für drei von vier Deutschen

Auch in der Niedrigzinsphase beschäftigt sich laut einer TNS-Infratest-Umfrage nur jeder vierte Deutsche regelmäßig mit seinen Finanzen. Grob die Hälfte der Befragten widmet sich seinen Geldangelegenheiten seltener als einmal pro Halbjahr oder gar nie. Lediglich die jüngste Teilgruppe (16 bis 39 Jahre) befasst sich mit diesen Themen etwas intensiver, hier gibt knapp jeder Dritte an, sich mindestens 14-tägig einmal den eigenen Finanzen zuzuwenden. So verständlich diese verbreitete Unlust auch ist – immerhin handelt es sich um eine komplizierte Materie –, so dringend wäre in diesen Zeiten eigentlich mehr Engagement gefragt. Denn durch die Niedrigzinsen schrumpft so manches Anlegerdepot vor sich hin. Alternativen mit nennenswertem Renditepotenzial werden von den Deutschen nicht sehr überschwänglich begrüßt: So glauben nur rund 30 Prozent, dass Wertpapiere für die Altersvorsorge zukünftig bedeutsamer werden – was unter Finanzmarktexperten jedoch weithin als unbestritten gilt.
> weiterlesen
Trotz Vorerkrankungen gegen Berufsunfähigkeit versichern

13.05.2016 | Trotz Vorerkrankungen gegen Berufsunfähigkeit versichern

Wer chronisch krank ist oder schon einmal wegen Depressionen oder Rückenleiden behandelt wurde, hat es beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht selten schwer. Die Entscheidung über die Antragsannahme wird individuell getroffen, doch es gibt gewisse Tendenzen. So sind die Versicherer bei psychischen Beschwerden sehr vorsichtig und lehnen vielfach ab, insbesondere bei einer laufenden Therapie. Auch chronisch entzündliche Darmerkrankungen führen häufig zur Ablehnung. Besser sieht es bei Rückenbeschwerden aus – hier formulieren die Anbieter oft einen Ausschluss, so dass keine Rente gezahlt wird, wenn das Rückenleiden zur Berufsunfähigkeit geführt hat. Es empfiehlt sich, vor einem Antrag zunächst eine anonyme Risikovoranfrage zu stellen, was beim Abschluss über einen Versicherungsmakler möglich ist. Und natürlich: alle Gesundheitsfragen peinlich genau zu beantworten. Wer keine Berufsunfähigkeitspolice erhält, kann die Schutzlücke beispielsweise mit einer Grundfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits- oder Schwere-Krankheiten-Versicherung auffüllen – oder gleich mit einem Bündel dieser Alternativen.
> weiterlesen
Seite 1 von 1

Diese Seite teilen

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

Stefan Albrecht | Freier Versicherungsmakler
Stefan Albrecht
Albertviller Str. 51
71364 Winnenden

Telefon: 0171. 78 33 8 66
Telefax: 07195. 95 82 392
E-Mail: kontakt@albrecht-makler.de
Webseite: https://www.albrecht-makler.de/

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach § 34 d und f Abs. 1 der Gewerbeordnung. (GewO)

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer Versicherungsvermittlung: Versicherungsmakler D-E17N-6QIES-72 und Finanzanlagenberater D-F-175-SVIN-02

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

IHK Region Stuttgart
Jägerstr. 30
70174 Stuttgart

Telefon: 0711. 2005 459
Telefax: 0711. 2005 60 530
E-Mail: info@stuttgart.ihk.de
Webseite: www.stuttgart.ihk24.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de